Gang um die Welt

Gang um die Welt - Rundweg
Länge etwa 3,5 km
Kennzeichnung: Globus

Historischer Flanierweg bekannt seit Beginn des Kur- und Bäderwesens

Mitte des 18. Jahrhunderts begann man zunächst in Lungkwitz am Stiftsgut das Steilufer des Lockwitzbaches durch serpentinenartige Wege zu erschließen.

Ende des 18. Jahrhunderts erbte Freiherrin Friedericke von Reinhold das Rittergut Kreischa und setzte diese Neugestaltung der Wege in Kreischa fort. Frau von Reinhold hat vielen Entwicklungen in Kreischa einen besonderen Schub versetzt. Sie veranlasste z.B. den Bau einer Kattundruckerei, erneuerte das Herrenhauses (Rathaus) und ließ den Park im englischen Stil anlegen. Nach dem Ende der Kattundruckerei entstand hier auch auf ihr Betreiben die Erste Sächsische Kaltwasserheilanstalt.

Ihre Tochter Juliane von Metzradt ergänzte dies im 19. Jahrhundert mit einem Promenadenweg, dem „Gang um die Welt“. Der Name entstand aus der Idee, dass dieser Rundweg die Welt der gehobenen Kreise umschließen sollte. Es war die Zeit der Romantik. Es wurden Ausflüge aufs Land gemacht und Kreischa wurde zu einem „berühmten Vergnügungsort“ für viele Dresdner der gehobenen Gesellschaft.

Anfang des 20. Jahrhunderts geriet der Weg in Vergessenheit und verfiel zusehends.

Seit 1997/1998 ist er im Rahmen der Kurortentwicklung rekonstruiert worden.

Wegeverlauf:                                                                                                                                          Kurpark - Kleingartensparte Am Schilfteich - Parkgelände Klinik Bavaria - Badebusch - Am Eichberg - Fichtestraße - Jahrmarktswiese - Kurpark